Frühstück in den Bergen

Lange habe ich jetzt nichts mehr geschrieben. Das lag zum einen an den Nachwirkungen des ständigen Ausräumen. Dankenswerter Weise aber auch daran, dass die vergangenen Wochenenden mich immer wieder in die Berge zum Wandern raus gezogen haben. Denn: Mein Glück liegt nicht auf den Rücken der Pferde, sondern auf den wunderschönen Gipfelwegen. Nicht verleugnen kann ich, das mich leckeren Hütten magisch anziehen, die mich mit Berg-Köstlichkeiten beglücken. Ein paar davon möchte ich Euch gerne vorstellen.

Wer in München wohnt weiß: Zur Wandersaison muss man spätestens um 7.30 Uhr auf der Autobahn sein, möchte man nicht mit dem Rest der Stadt im Stau auf dem Weg in die Berge fahren. Dieses Jahr habe ich es wegen der netten Frühaufsteher-Begleitung geschafft, schon ab 6:30 Uhr im Auto Richtung Berge zu sitzen. Das bedeutet: aufstehen um 6 Uhr. Das heißt aber auch – definitiv kein Frühstück davor. Wer mich kennt, weiß, ich bin ein kleiner Vielfraß. Nur so früh hat noch nicht mal mein Magen Lust auf Essen. Doch lange lässt mein Frühstückshunger nicht auf sich warten. Lange genug, um nach einem Kaffee im Auto noch ein paar Schritte zu gehen, um auf einer Alm mitten in den Bergen das erste Essen des Tages zu genießen.

Sau glücklich in den Bergen

Drei Lieblingsorte habe ich dieses Jahr dafür entdeckt. Und einen Klassiker kann ich nicht unerwähnt lassen. Nicht dass ihr denkt, es geht nur ums Frühstücken. Die Almen beeindrucken durchaus durch ihre phantastische Landschaft und herrliche Ausblicke.

 

Karwendel – Eng

Dieses bombastische Gebirge ist traumhaft schön! Alleine die Fahrt entlang der Mautstraße durch den Ahornboden ist phantastisch. Angekommen und das Auto auf dem Parkplatz abgestellt, braucht man nur ein paar Minuten ins Almdorf Eng zu gehen. Im Bauernladen kann man den dort hergestellten Käse kaufen und ein Stückchen weiter in der Rasthütte frühstücken. Das einfache Buffet lässt einen selbst auswählen, worauf man Appetit hat. Mit dem Tablett und Essen ausgestattet geht man am besten gleich raus in den Biergarten und genießt mampfend den Bergblick.
http://www.engalm.at/die-eng/almdorf-eng/

Von dort aus führt eine landschaftlich beeindruckende Wanderung zur Falkenhütte. Die Wanderung dauert rund 2,5 Stunden und ist teilweise etwas steil. Aber immer gut begehbar, landschaftlich abwechslungsreich und sehr gut ausgeschildert. Die Faltenhütte selbst liegt direkt an den steilen Lalidererwänden. Den Ausblick auf die Felswände kann man im Liegestuhl genießen – nachdem man sich zumindest einen der köstlichen Kuchen geholt hat oder anderweitig gestärkt hat.
http://www.auf-den-berg.de/wandern/tirol/auf-die-falkenhutte-im-karwendel/

Neuhaus – Brecherspitze

An einem heiße Sommertag ist eine Bergwanderung in Kombination mit anschließendem Sprung in den See perfekt! Der Schliersee ist ein tolles Ziel, für eine Abkühlung nach einem heißen Wandertag.

Dazu kann man davor von Neuhaus auf die Brecherspitze gehen. Nachdem wir ja schon ganz früh aufgestanden sind, ist unser erstes Ziel Frühstücken. Nach ca. 45 Minuten leichter Wanderung auf der Ankel Alm. Die zauberhafte Alm mit dem kleinen Garten liegt in einem Kessel am Fuße der Brecherspitze und ist umgeben von schönen Almwiesen. Wir haben dort den Zwetschgendatschi mit Hefeteig und Streußeln sowie den selbst gemachten Obazdn und Frischkäse genossen. Bevor es dann weiter steil bergauf auf die Brecherpsitze ging. Die Ecke ist so nah an München und doch landschaftlich so reizvoll, dass ich hier bestimmt bald wieder hin muss …. am besten noch zur Zwetschgendatschi Zeit! Denn der war köstlich!!
http://www.bergfex.de/sommer/bayern/touren/wanderung/19791,gipfeltraumtour-von-neuhaus-auf-die-brecherspitze/

Aueralm – Fockenstein

Ach ich weiß – es ist kein Geheimtipp! Aber die Aueralm ist doch so schön! Besonders, wenn man schon früh morgens hier ist und die Alm noch ganz in Ruhe die Sonne und die Stille genießt. Denn der Kuchen ist immer ausgesprochen fein. Unter dem Dach Sitze, ans Haus angelehnt, in die Berge kucken während mir die Sonne ins Gesicht scheint, das muss mindestens ein Mal im Jahr sein! Und wenn der erste Ansturm aus München kommt, dann geht man schnell weiter zum Fockenstein und über schöne Almwiesen zurück in Richtung Tegernsee.

Wilder Kaiser – Scheffau


Von Scheffau Dorf über die Rehbachklamm (Nr. 41) erreicht man nach zirka 45 Minuten einen ganz besonderen Frühstücksort in den Bergen: die Hinterschießlingalm. Allein die freundlichen gut gelaunten Hüttenwirte sind einen Besuch wert. Ganz zu schweigen von den hübsch eingedeckten Bierbänken, die bereits auf die Frühstücksgäste warten. Wer ein klassisches Frühstück haben möchte sollte allerdings im Vorfeld reservieren. Hat man das nicht, machen einem die Hüttenwirte trotzdem einen Brotzeit Teller zurecht oder machen einen mit verschiedensten Kuchen glücklich. Die Hütte liegt am Fuße des Wilden Kaisers. Von dort aus führen mehrere Touren weiter für die lange oder kurze Berg-Wanderlust.

http://www.wilderkaiser.info/de/scheffau/info/hinterschiesslingalm.html
Hinterschießling Alm, Familie Steiner 0664-59 61 302

Ja, dann würde ich sagen: Guten Appetit …. in den Bergen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.