Frankreich wiederentdeckt

Meine aktiven Frankreich Erfahrungen stammen größtenteils aus der Zeit der Deutsch-Französischen Freundschaft. Als man in den 80er Jahren versuchte, das Verhältnis der beiden Länder zu verbessern. In der Schule lerne ich Französisch und nahm an einem zweiwöchigen Schüleraustausch zwischen Regensburg und Nizza teil. Meine Austausch-Schülerin und ich passten zusammen wie Rotwein zu Fisch. Trotzdem schlummerte eine Neugier zu dem Land in mir, die ich nicht zuletzt meinem Französisch-Lehrer zu verdanken habe. Er steckte einen Haufen pubertierender Teenies in einen Bus zusammen und teilte seine Leidenschaft für den Süden Frankreichs mit uns. Von Nizza nach Cannes über nach Gasse bis Nimes und Avignon zeigte er uns seine Perlen. Irgendwann gab ich das Nachbarland trotzdem auf. Denn im Gegensatz zu den USA hatte ich immer den Eindruck, dass - auch wenn ich mich mit der Sprache noch so sehr bemühte - die westlichen Nachbarn gerne auf ihrem hohen Rösschen saßen und mich sowieso nicht verstehen wollten. Wie anders erlebe ich die Atlantik Küste nun - 20 Jahre später.

Lilienglück

Lilienglueck
In den vergangenen Monaten war ich sehr gut im Ausmisten, Aussortieren und mich von Dingen trennen, die ich nicht mehr brauche. Nur bei einem gelingt mir das nicht: bei Armbändern. Ja, ich habe viel mehr als ich brauche. Ja, ich habe wirklich schöne, aber nein - ich finde immer wieder neue, die ich unbedingt haben „muss“. Wie diese hübschen Lebensblumen-Armbändchen von Lilienglück.

Pimp my Badezimmer/Teil 1

Seit neun Jahren lebe ich nun in meiner Wohnung. Ich mag sie sehr und sie hat viele Vorteile. Nur mit einem kann sie definitiv nicht punkten: dem Badezimmer. Die lindgrünen Fließen sind bestimmt noch aus den 60er Jahren. Die mag ich sogar. Ich hatte sie schon bei meiner ersten kleinen Wohnung in München Sendling in meinem winzigen Bad. Die Farbe ist so Retro und so speziell, dass ich sie schon fast wieder gut finde. Tja, ich glaube das wars dann auch schon, was schön an meinem Bad ist. Nach neun Jahren war ich jedoch der Meinung, dass man sich mit dem Elend nicht abgeben muss, sondern vielleicht durch kleine Dinge, etwas aufhübschen kann. Willkommen in meiner Serie: „Pimp my Badezimmer“.
Teil 1: Spiegelschrank.

Wünsch Dir was

Wunschbaendchen

Zu Weihnachten habe ich ein Wunscharmband von Lua Love geschenkt bekommen. Die Idee dahinter: Man muss das Armbändchen um das Handgelenk legen, drei mal verknoten und sich dabei etwas wünschen. Wenn es abfällt oder auch schon früher, erfüllt sich der Wunsch. Lange habe ich überlegt, was ich mir wohl wünschen sollte. Dann war es mir klar!

Pimp my Home

Einrichtung DIY
Die ersten Frühlingsstrahlen scheinen durch meine (ungeputzten) Fenster und ich bekomme meinen ersten Aktivitäts-Kick. Lange genug habe ich mich zu Hause eingekuschelt, rum gefault und den Winter von drinnen auf der Couch beobachtet. Jetzt ist es wieder Zeit für draußen und Veränderungen in der Wohnung. Mein Badezimmer soll heller und das Gästezimmer in andere Farbwelten eingetaucht werden. Bevor ich bestehende Möbel dafür umstreiche, übe ich das Malen an einem kleinen Hocker. Normalerweise eine ganz schnelle Geschichte, wäre da nicht ein kleines Malheur passiert:

Handgemachte Naturseife

Seifenvielfalt

Ich liebe Produkte, die mit Herzblut gemacht sind. Besondere kleine Schätze, die es nicht überall gibt und bei denen die Qualität wichtiger als die Quantität ist. Wie bei der handgemachten Seife, die ich im Sumitra Spa entdeckt habe.

Sumitra hat eine Freundin aus Thailand besucht, die jetzt mit ihrer deutschen Familie in Jena lebt. Sie wiederum kennt eine Dame aus Südafrika, die in Weimar lebt. Sie ist eigentlich Lehrerin, stellt in ihrer Freizeit aber diese liebevollen Seifen in Handarbeit her. Ganz zauberhaft sehen sie aus in der Form eines kleinen Gugelhupfs.

Die vergessene Generation

Sabine Bode vergessene Generation Kriegsenkel

Ein Buch, was mich sehr bewegt hat. Was mir eine Freundin empfohlen hat, die es zusammen mit ihrem Vater gelesen hat. Ihrem Vater, der Teil der „vergessenen Generation“ ist. Ein Buch, das einen Teil der deutschen Geschichte beleuchtet, über den bislang nie gesprochen wurde. Erfahrungen, die von der ‚vergessenen Generation’ - den Kriegskindern - oft bis heute nicht verarbeitet wurden. Erlebnisse, die sich in die Psyche der Kriegskinder so tief eingegraben haben, dass sie auch über die Generationen hinweg Auswirkungen hatten. Tief in den Menschen vergrabene Gefühle, die nie zum Vorschein kamen und sich doch in so vielen Bereichen des Lebens auswirkten. Traumata, die in die nächste Generation getragen wurden, ohne dass die Kinder der Kriegskinder jemals wussten, woher ihre Ängste kamen.

MYANA Online-Meditation

1 Yoga Matte

Zu meinem neuen Meditations-Online Kurs hat mir meine Yoga Matte verholfen. Auf dem zweistündigen Rückflug von Madrid, saß ein netter Herr neben mir. Bis auf ein zauberhaftes Kompliment, das er mir machte, haben wir uns allerdings nicht unterhalten. Erst als ich ausstieg und meine Yoga Matte auspackte, kamen wir ins Gespräch. Über Yoga, Entspannung und eben auch Meditation. Mit der S-Bahn fuhren wir vom Flughafen zusammen in die Stadt und er erzählte mir von MYANA, seinem Online Portal, das er entwickelte.

Natürliche Power: Apivita

Apivita Reinigungsgel

Die griechische Kosmetik habe ich durch meine spanische Schwägerin entdeckt, die mir das Reinigungsgel geschenkt hat. Sie genau wie mein Bruder sind beide zutiefst überzeugte Chemiker und betrachten meine Liebe zu Pflanzen, Naturkosmetik und meine Abneigung gegen Medikamente als eine Spinnerei. Sie sind der Meinung, dass chemisch hergestellte Produkte immer besser als Naturprodukte sind, weil sie „reiner und sauberer“ sind. Dem kann ich wissenschaftlich nichts entgegen setzen, denn im Gegensatz zu ihren profunden Chemie-Kenntnissen bin ich nicht naturkundlich ausgebildet. Trotzdem scheinen sie meinen Spleen und meine Liebe zur Natur zumindest so zu akzeptieren, dass ich eben dieses wunderbare Produkt von ihnen geschenkt bekommen habe.

Essential Yoga zu gewinnen

Essential Yoga

Habe ich Euch mit meinem letzten Post - dem "Essential Yoga" Buchtipp - ein bisschen auf den Geschmack gebracht? Würdet Ihr gerne mal ins „Yoga“ rein schnuppern, mehr darüber erfahren oder ein paar Übungen selbst ausprobieren? Dann könnt Ihr jetzt das neue Buch aus dem BLV Verlag „Essential Yoga“ gewinnen. Die Autorin Karin Furtmeier nimmt Euch an die Hand und öffnet die Schatztruhe Yoga für Euch.
Und ich darf sie verlosen!


Schreibt mir, warum ihr das Buch gerne haben möchtet, was Euch daran reizt. Unter allen Posts und Ideen darf ich das „Essential Yoga“ sowie ein wunderschönes Strandtuch verlosen. Ich freue mich auf Eure Ideen bis 12. März. Am 13. März gebe ich den Gewinner/die Gewinnerin bekannt.

Heute habe ich die Gewinner ermittelt!

Über das Yogabuch darf sich freuen: Monika

Das Strandtuch hat gewonnen: Ingrid.

Bitte sendet mir Eure Adressen, damit ich es Euch schicken kann. Herzliche Grüße und viel Spaß damit, Hermine

 

Strandtuch

Über Hermine

„Hermine Will Mehr“ ist ein entspannter Lifestyle-Blog aus München. Die Bloggerin Hermine schreibt über Menschen, Mode, Inspirationen, DIY, Produkte, Beauty, Bücher, Dekoration, Ideen, Erlebnisse, Reisen, Natur und alles was mehr Stil, mehr Qualität sowie mehr Herzblut hat. Vieles, worüber sie schreibt, ist in und um München. Aber nicht nur. Hermine greift auch gerne Themen auf, die sie in ganz Deutschland, oder bei ihren Reisen findet. Sie lädt uns dazu ein, die Augen auf zu machen und mehr zu entdecken.